Deutlich schmalere Bodenkonvektoren mit hoher Flexibilität im Einbau

Die neuen, besonders schmal konzipierten Bodenkonvektoren zum Heizen in freier und Zwangskonvektion zeichnen sich ebenfalls durch eine höchst flexible, modulare Bauweise aus.

Neue Generation von Bodenkonvektoren zum Heizen / Bis zu 35 Prozent schmaler bei gleichbleibend hohem Leistungsniveau / Niedrigere Schallleistungspegel durch optimierte Querstromgebläse / Höchst flexible, modulare Bauweise / Nachträglicher Austausch aller Komponenten im eingebauten Gerät möglich

Frankfurt a. M. / Lingen 10. März 2015 – Eine konzeptionell optimierte Generation seiner Unterflurgeräte zum Heizen in freier und Zwangskonvektion präsentierte emco Klima auf der ISH 2015 in Frankfurt. Die Bodenkonvektoren sind deutlich schmaler konzipiert als ihre Vorgänger und verfügen damit über eine weitaus elegantere Optik bei gleichbleibend hohem Leistungsniveau. Gleichzeitig wurden auch die Querstromgebläse einer vollständigen technischen Überarbeitung unterzogen, wodurch sich die Geräte ebenfalls durch einen erheblich geringeren Schallleistungspegel auszeichnen. Aufgrund ihres neuen, vollständig modularen Aufbaus sind die Konvektoren zudem hinsichtlich ihrer Länge höchst individuell konfigurierbar. Durch den Einsatz kleinteiliger Adapterstücke entfällt die Anfertigung objektspezifisch zugeschnittener Sonderlösungen, was für mehr Flexibilität und Wirtschaftlichkeit bei der Projektdurchführung sorgt. Alle Komponenten lassen sich darüber hinaus jetzt auch schnell und unkompliziert nachträglich austauschen. Mit der umfassenden Überarbeitung der Heizkonvektoren wird das Unternehmen den Ansprüchen von Architekten, Fachplanern und Anlagenbauern gleichermaßen gerecht. In einem zweiten Schritt sollen ebenfalls die Boden-Kühlkonvektoren des Unternehmens eine ähnliche technische wie designorientierte Optimierungen erfahren.

Die neue Konvektorgeneration konnte dabei in der Breite um bis zu 35 Prozent gegenüber den Vorgängermodellen reduziert werden. Das Angebotsspektrum beider Typenreihen stellt nun die Standardbreiten 175, 205 und 235 mm zur Verfügung. Damit erhält das im Boden sichtbare Konvektorband ein deutlich unauffälligeres, optisch ansprechenderes Erscheinungsbild. Des Weiteren vereinfacht die modulare Bauweise der neuen Geräte wesentlich ihre Montage und optimiert die baulichen Abläufe. So kann das Konvektorelement samt allen Funktionseinheiten bereits in einer frühen Bauphase im Boden positioniert und entsprechend angeschlossen werden. Wie bei den Ursprungsmodellen stehen dabei vollständig vorgefertigte, standardisierte Einheiten in Längen von 800 bis 5.000 mm (freie Konvektion) sowie von 850 bis 2.950 mm (mit Querstromgebläse) zur Verfügung. Darüber hinaus sind deutlich kleinere Schrittweiten für eine optimalere Platzausnutzung möglich. Anschließend werden die zur Erzeugung eines durchlaufenden Konvektorbandes notwendigen, in variablen Längen erhältlichen Adapterstücke aufgemessen und nachträglich installiert.

Um den Rahmenbedingungen auf einer Baustelle vollumfänglich gerecht zu werden, hat der Hersteller zudem auch den konstruktiven Aufbau der Geräte detailliert überarbeitet. Notwendige Neukonfigurationen, Reparaturen oder Wartungsarbeiten lassen sich jetzt direkt am eingebauten Gerät vornehmen. So ist bei Bedarf ein einfacher nachträglicher Austausch aller Komponenten – wie z. B. des Blendrahmens – möglich. Zur Sicherstellung einer leisen Betriebsweise und damit einer hohen Arbeits- und Aufenthaltsqualität kommen in den Bodenkonvektoren des Weiteren optimierte Querstromgebläse zum Einsatz. Damit arbeiten die Unterflurgeräte bei gleichbleibender Leistung mit einem deutlich niedrigeren Schallleistungspegel. Der Leistungsumfang der neuen Bodenkonvektoren zum Heizen in freier Konvektion liegt dabei im Bereich von etwa 200 bis 550 W/m bei 50 K mittlerer Übertemperatur. Bei den Unterflurgeräten, die nach dem Prinzip der Zwangskonvektion arbeiten, variiert die Wärmeleistung zwischen 400 und 2.000 W/m bei 50 K mittlerer Übertemperatur.

Bodenkonvektoren eignen sich insbesondere für den modernen, durch raumhohe Fensterflächen, Glasfassaden und transparente Trennwände gekennzeichneten Baustil. So gewährleistet der bodenebene Einbau der Geräte stets die freie Sicht auf und durch die Glaselemente sowie eine uneingeschränkte Nutzung der Nettoraumfläche. Dank ihrer flexiblen Bauweise lassen sie sich in nahezu jedes Gebäudekonzept integrieren. Die Abdeckung der Unterflurgeräte erfolgt dabei wahlweise mit begehbaren Roll- oder Linearrosten. Das Lieferprogramm des Herstellers aus Lingen beinhaltet neben diversen Holzsorten, wie Eiche, Buche, Ahorn, Merbau oder Mahagoni, auch Aluminium-, Stahl- und Kunststoffausführungen in zahlreichen Farbgebungen. So kann für jede Innenraumsituation und jeden Bodenbelag eine harmonische Variante ausgewählt werden.

Die neuen, besonders schmal konzipierten Bodenkonvektoren zum Heizen in freier und Zwangskonvektion zeichnen sich ebenfalls durch eine höchst flexible, modulare Bauweise aus.